Concorso D'Eleganza Villa D'Este 2009
Sonderausstellung Bugatti

Anlässlich des Concours D'Elegance Villa D'Este brachte Bugatti einige Fahrzeuge
für eine Sonderschau nach Cernobbio am Comer-See.

2009 begeht Bugatti das "Centenaire", das bedeutet, dass die Firma vor 100 Jahren gegründet worden war.
Am Genfer Salon begann man das Jubiläumsjahr mit einem Sondermodell "Bleu Centenaire", einem glänzend-blau/matt-blau farbenem Bugatti Veyron. Das Sondermodell ist auf die exclusive Stückzahl von einem Stück limitiert.

Nach Cernobbio brachte man gleich vier weitere "Centenaire"-Sondermodelle,
jeweils "eskortiert" von einem originalen Alt-Bugatti.
Kennzeichen der Sondermodelle sind die chromfarbenen Front-Kotflügel und Türen
in Kombination mit der jeweiligen Rennsportfarbe des Landes.


In den Länder-Farben der jeweiligen Grand-Prix-Piloten ehrte man die Bugatti-Rennfahrer Wimille (Frankreich),

Varzi (Italien),


Campbell (Grossbritannien)


und Zu Leiningen (Deutschland).

Bei einem Preis von 1,4-Millionen Euro, plus landestypischen Verkaufssteuern ist die Limitierung auf je ein Stück vielleicht nicht die schlechteste Idee...

Neben den Centenaire-Sondermodellen gab es noch eine Targa-Variante des Veyron zu sehen, genannt "Grand Sport".
Leider blieb das Dach wegen des schlechten Wetters am Sonntag geschlossen.

Neben den neuen Modellen brachte Bugatti aber auch noch einige Oldtimer mit nach Italien.

Besonders interessant, obwohl eher unscheinbar ist der Typ 56, ein Elektromobil, das ursprünglich nur für Ettore Bugatti gebaut worden war, damit er sich bequem auf dem Firmengelände fortbewegen konnte. Auf ausdrücklichen Kundenwunsch liess man sich bei Bugatti aber dazu überreden von 1931 bis 1933 insgesamt 10 Fahrzeuge herzustellen.

Der T13 Brescia wurde 1914 vorgestellt, wurde jedoch erst ab 1919, nach dem 1. Weltkrieg in grösseren Stückzahlen gebaut.
Rund 2000 Einheiten wurden bis 1926 gebaut und begründeten die Erfolgsgeschichte von Bugatti im Rennsport.


1923 entstand dieser Typ 32 Grand Prix Wagen.
Das Design erinnert an einen Panzer, deshalb der Beiname "Tank". Sehr erfolgreich war man damit nicht, da die Aerodynamik eher Auftrieb statt Abtrieb erzeugte. So kehrte man zu konventionelleren Karosserien zurück.

Von 1931 bis 1935 entstand das Modell 55 in 38 Exemplaren.
Das ausgestellte Fahrzeug wurde ursprünglich an den belgischen König ausgeliefert.

Etwas abseits, sozusagen als Hintergrund für die Centenaire-Modelle sah man noch einen T57 Atalante.

Eine interessante Ausstellung, denn wann sieht man schon einmal 5(!) Veyron auf einen Schlag?
Auch dürfte es selten passieren, dass diese vier Centenaire Modelle wieder vereint sind.


 
 
Concorso 2009
Klasse A

Offene Vorkriegsfahrzeuge

Klasse B
Geschlossene Vorkriegsfahrzeuge
Klasse C

Vorkriegs-Sportwagen

Klasse D
Geschlossene Prestige-Fahrzeuge
Klasse E

Modena's Vollblüter

Klasse F
Internationales Prestige
offene Fahrzeuge
Klasse G
Rennfahrzeuge der frühen 1950er 
Klasse H
Italienischer Stil wird international 
Prototypen / Designstudien
   
Sonderschau BMW
Sonderschau Bugatti
Sonderschau Stromlinie
 

Ghia Gilda, 1955

Bertone Spicup, 1969

Pininfarina Hyperion, 2008

Bertone Mantide, 2009
 
 

Infiniti Essence, 2009

Zagato Perana Z-One, 2009
 
 

home